Beitrag Verkehrsrecht

OLG Koblenz: Sekundenschlaf am Steuer nicht immer «grobe Fahrlässigkeit»

Wer am Steuer einschläft und einen Unfall verursacht, handelt nicht zwangsläufig grob fahrlässig. Das geht aus einem am 20.04.2007 bekannt gewordenen Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hervor. Dieser Vorwurf sei nur berechtigt, wenn sich der Fahrer nachweislich über deutliche Vorzeichen der Ermüdung hinweggesetzt habe (Urteil vom 11.01.2007, Az.: 10 U 949/06)

Über den Autor

Hagen Döhl

Schreibe eine Antwort