Beitrag Arbeitsrecht

Außerordentliche fristlose Kündigung wegen grober Beleidigung des Vorgesetzten oder eines Arbeitskollegen

1. Beleidigt ein Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber oder seine Arbeitskollegen grob, stellt dies einen erheblichen Verstoß gegen seine Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis dar und kann einen wichtigen Grund für eine außerordentliche Kündigung an sich bilden.

2. Werden diffamierende und ehrverletzende Äußerungen über Vorgesetzte und Kollegen nur in vertraulichen Gesprächen unter Arbeitskollegen abgegeben, so kann unter Umständen die außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses nicht gerechtfertigt sein. Der Arbeitnehmer darf regelmäßig darauf vertrauen, seine Äußerungen werden nicht nach außen getragen und der Betriebsfrieden nicht gestört bzw. das Vertrauensverhältnis nicht zerstört. Diesen Schutz der Privatsphäre und der Meinungsfreiheit kann aber der Arbeitnehmer nicht in Anspruch nehmen, der selbst die Vertraulichkeit aufhebt, so daß die Gelegenheit für Dritte, seine Äußerungen zur Kenntnis zu nehmen, ihm zurechenbar wird. Das gilt beispielsweise in dem Fall, in dem er eine Mitteilung an eine – vermeintliche – Vertrauensperson richtet, um einen Dritten „zu treffen“.

3. Eine Abmahnung verliert allein auf Grund des Zeitablaufs von 3 1/2 Jahren noch nicht zwingend ihre Wirkung.
(BAG, Urteil vom 10.10.2002 – 2 AZR 418/01)

Über den Autor

Hagen Döhl

Schreibe eine Antwort