Datenschutz | Kontakt | Newsletter | Impressum |
 
Datenbanksuche:  






» Thema - ArbeitsrechtA A A

Voraussetzungen des Anspruchs auf Vergütung für Überstunden


Verlangt ein Arbeitnehmer Arbeitsvergütung für Überstunden, so hat er darzulegen und - im Bestreitensfall zu beweisen - dass er Arbeit in einem die Normalarbeitszeit übersteigenden zeitlichen Umfang verrichtet hat. Dabei genügt der Arbeitnehmer seiner Darlegungslast, wenn er schriftsätzlich vorträgt, an welchen Tagen er von wann bis wann Arbeit geleistet oder sich auf Weisung des Arbeitgebers zur Arbeit bereitgehalten hat. Dieser Darlegungslast genügt der Arbeitnehmer jedoch nicht durch bloße Bezugnahme auf den Schriftsätzen als Anlagen beigefügte Stundenaufstellungen oder sonstige Aufzeichnungen. Anlagen können lediglich zur Erläuterung des schriftsätzlichen Vortrags dienen, diesen aber nicht ersetzen. Die Darlegung der Leistung von Überstunden durch den Arbeitnehmer hat vielmehr entsprechend § 130 Nr. 3, Nr. 4 ZPO schriftsätzlich zu erfolgen. Beigefügte Anlagen können den schriftsätzlichen Vortrag lediglich erläutern oder belegen, verpflichten das Gericht aber nicht, sich die unstreitigen oder streitigen Arbeitszeiten aus den Anlagen selbst zusammenzusuchen.



(Urteil des LAG Rheinland-Pfalz vom 19.04.2017, Az.: 4 Sa 401/16)



« zurück

erstellt am: 12.11.2017    |     Druckausgabe      
67 Hits


 
Rechtsanwälte Hoyerswerda
Döhl & Kollegen - Rechtsanwälte GbR - Büro Hoyerswerda
Albert-Einstein-Straße 47
02977 Hoyerswerda
+49 (0)3571 42 48 0
+49 (0)351 30707366

Rechtsanwälte Dresden
Döhl & Kollegen - Rechtsanälte GbR - Büro Dresden
Altreick 15a
01237 Dresden
+49 (0351) - 30707360
+49 (0351) - 30707366